*

Inmitten der Farbgewitter
Liegen reflektierend Glassplitter
Eine Wolke schwebt
wie Nebel darüber
Hinweg und trotzdem vorbei
Schmilzt dahin
wie eine Schneeflocke
Auf der Haut

Und in einer flüsternden Nacht
Bist du immer noch da
Schweigend aber begreiflich
Als wärst du nie gegangen
Als hättest du nie angefangen
Mich in die Wolke
Und dich ins Gewitter
Zu ziehen

Wir waren wie Blitze
Die nur einen Bruchteil leuchten
Und sich nie berühren
Aus Angst sich zu verlieren
Doch am Himmel leise flüstern
Ohne Worte und Substanz
Nur Watte
Und Distanz

Und am Ende waren wir doch nur Momente
Die man nicht einmal fühlen kann
In all der Dunkelheit
Als hätte es unser Licht nie gegeben
Als würde man leben
Als wäre es alles nicht bloß
Ewiges Schweben
Im Nichts

Und jetzt bin da ich
Inmitten der Farbgewitter
Zersprungen in tausend Splitter
Und schwebe über mir
Wie eine Wolke
Ohne Gefühl
Und ohne Licht
Sehe ich mich

Dort
Atme ich fort
Dass nichts real ist
Reflektiere die Lichter
Alle bunten Gesichter
Die Blitze in der Nacht
Dann tauche ich ein
Und bin all das

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s